14.04.2017 Ryanair/McGinley/Brockfield Beschäftigungsmodell

betrifft das fliegende Personal bei Ryanair bezügl. der Verträge respektieren daraus die Sozialversicherungsabgaben.
Hier befasst sich u.a.die Staatanwaltschaft Koblenz mit diesem Problem. Das ganze Thema läuft schon seit Jahren.
Jedes Mal wenn etwas droht aus Sicht der Ryanair aus dem Ruder zu laufen, werden von Ryanair neue Möglichkeiten gesucht und scheinbar auch gefunden,
an ALLEM vorbeizukommen. Ryanair behauptet, es läge an den Piloten, dass diese ihrer Sozialabgaben-Zahlungspflicht evtl.nicht nachkämen. Das hätte nichts mit Ryanair zu tun.
Die Arbeitsverträge werden über McGinley/Brookfield nach irischen Steuerrecht abgeschlossen.
Die Piloten müssen aber erst eine eigene Firma in Irland gründen und haben eine vorgeschriebene Steuerberatungsfirma. (Bekommen bei Krank
sein o. Urlaub kein Gehalt.)
Neuerdings sollen die Piloten nicht nur in Irland sondern auch in den Ländern
wo ihre Homebase ansässig ist, Firmen grünen und selbst Abgestellter dieser Fa.sein.
Letztendlich ist der Stand u.E.z.Z. so, dass sogar die McGinley und Broockfild aussagen, dass dieses Geschäftsmodell von Ryanair vorgegeben worden sei.
Am 20.03.17 lief im ARD um 22:45 Uhr ein Beitrag „Profit. Auf Kosten aller?
Hier wurde sehr gut vorab recherchiert.