04.10.2010 – Kritischer Leserbrief Karl-Heinz Kandolf vom 4. Oktober 2010 -Macht Ryanair den Abflug aus Weeze?

RP Artikel vom 13.02.2014

Der Sommerflugplan des Billigfliegers ab dem Flughafen Weeze ist ernüchternd: 18 Strecken werden gestrichen. Hinzu kommt mit Perugia eine neue Route. Ab Sommer 2015 sollen dagegegen wieder mehr Ziele bedient werden![…]

Wie in der FAZ am 26.09. 2010 zu lesen war, bereitet sich Ryanair möglicherweise wegen der Umsetzung der Flugsteuer auf einen Abflug von Weeze vor. Ryanair will künftig größere Flughäfen anfliegen und sich an den Konzepten von Air Berlin und Easyjet orientieren. Diese Fluggesellschaften setzen schon lange nicht mehr nur allein auf Billigflug, sondern setzen auf besseren Service und Qualität. Macht der Billigflieger Ernst mit seiner neuen Strategie, wäre das Geschäftsmodell der Regionalflughäfen im rheinland-pfälzischen Hahn und Weeze in Nordrhein-Westfalen hart getroffen, so die FAZ.

Herr O`Leary startet erneut einen Versuch, den Kreis Kleve zu erpressen. Läuft es nicht so wie er es wünscht, droht er mit dem Abzug seiner Flugzeuge. Die Flughafengegner weisen seit Jahren darauf hin, dass der Kreis mit seinem Geschäftsmodell erpressbar ist und bleibt. Es muss endlich Schluss damit sein, auf die Drohungen von Herrn O`Leary einzugehen. Wo sind unsere Politiker, die sich dagegen zur Wehr setzen? Statt dessen lassen sie keine Gelegenheit aus, den Flughafen mit massiven Steuergeschenken zu entlasten.

Wenn denn der Flughafen die Jobmaschine ist, von der alle Verantwortlichen reden, muss man sich fragen, weshalb trotz der immer wieder zu vernehmenden enormen Auslastung die Kreditmittel des Kreises und damit der Steuerzahler nicht zurückgezahlt werden können. Da stellt sich die Frage nach der Wirtschaftlichkeit des Flughafens. Wenn der Flughafen so boomt, wie er es immer wieder darstellt, kann die Finanzierung nicht weiter den Steuerzahlern angelastet werden.

Seit Jahren fordern die Flughafengegner und grüne Politiker, dass die Anzahl der tatsächlichen Arbeitsplätze und deren konkrete Bezahlung veröffentlicht werden. Auf diese Zahlen warten wir bis heute. Frage: werden die Leute so schlecht bezahlt? Wie viel ist die Jobmaschine dann wert?

Mit freundlichen Grüßen
Karl Heinz Kandolf
Kevelaer

Antwort der Rheinischen Post Geldern
Das Mitglied der Grünen und langjähriges Ratsmitglied aus Kevelaer hat obigen Leserbrief an verschiedene Zeitungen geschickt. Von der Rheinischen Post Geldern erhielt er folgende Antwort:

Betreff: Airport Weeze
Sehr geehrter Herr Kandolf,
bezüglich Ihrer Anfrage zu einer Stellungnahme zum Airport Weeze, möchte ich Ihnen gerne antworten.

Da unsere Recherchen derzeit eine komplett andere Richtung ergeben haben, sehen wir keinen Anlass, Spekulationen aus der FAZ in unserer Zeitung wiederzugeben. Sollten sich unsere Recherchen in eine andere Richtung neu entwickeln, werden wir selbstverständlich darauf eingehen. In diesem Fall ist dann natürlich auch eine Stellungnahme Ihrerseits gerne möglich.

Mit freundlichen Grüßen
Corinna Kuhs

Rheinische Post Verlagsgesellschaft mbH
Redaktionsleitung
Hartstraße 4-6
47608 Geldern
Tel. 02831 139271
Fax 02831 13922