Betriebszeiten des Flughafen Niederrhein in Weeze Laarbruch!

Die Bezirksregierung hat zur Änderungsgenehmigung vom 20.06.2001 eine Ergänzung der Genehmigung für den Flughafen Niederrhein 01.05.2009 neu gefasst, in der u.a. auch die Betriebszeiten eine Änderung erfahren haben.

Nachfolgende Daten (Betriebszeiten) aus dieser Ergänzungsgenehmigung. (Wenn gewünscht: s. Ergänzungsgenehmigung v.01.05.2009).

  1. Umfang der Genehmigung und zeitliche Flugbetriebsbeschränkungen
  2. Der Flughafen wird zugelassen für Flugbetrieb nach Sichtflug- (VFR) und nach Instrumentenflugregeln (IFR).
  3. Die Betriebszeit des Flughafens beträgt 24 Stunden pro Tag. 
  4. Für den Flugbetrieb nach Sichtflugregeln (VFR) gilt: 
    a) Flugbetrieb ist nur zulässig
    I. an Werktagen (Mo. bis Fr.) zwischen 06:00 Uhr (1) und 22:00 Uhr und 
    II. an Wochenenden (Sa. und So.) sowie an Freiertagen (2) zwischen 08:00 Uhr und 20:00 Uhr.
    b)   Flugbetrieb ist unzulässig mit Luftfahrzeugen, die eine Höchststartmasse         (MTOM) von mehr als 5.700 kg aufweisen und mit Strahlflugzeugen.
  5. Für den Flugbetrieb nach Instrumentenflugregeln (IFR) gilt: 
    a)    Flugbetrieb ist zulässig zwischen 06:00 und 22:00 Uhr
    b)    Zwischen 22:00 bis 24:00 Uhr ist Flugbetrieb nur wie folgt zulässig:
    I. Bis 23.00 Uhr sind planmäßige Starts von Luftfahrzeugen zulässig, wenn diese im Fluglinien- oder planmäßigen Gelegenheitsverkehr (3) eingesetzt werden und für Luftfahrtunternehmen operieren, die den Flughafen Niederrhein regelmäßig zum Abstellen von Luftfahrzeugen über Nacht nutzen oder dort einen Wartungsschwerpunkt (4) unterhalten (sog.Base-carrier) und

    1.  nach ICAO Annex 16, Band 1, Kapitel 3 zugelassen und in der jeweiligen geltenden Fassung der Bonusliste (5)      des zuständigen Bundesministeriums enthalten sind oder nach ICAO Annex 16, Band 1, Kapitel 4 oder strengeren Lärmschutzzulassungskriterien zugelassen sind oder

    2.  nach ICAO Annex 16, Band 1, Kapitel 4, Kapitel 10 bzw. LSL (6) Kapitel X oder entsprechend strengeren Lärmzulassungskiterien zugelassen sind.

    II. Bis 23:30 Uhr sind planmäßige Landungen von Flugzeugen zulässig, die die Kriterien unter Ziff. 5 Buchstb. b  Abschnitt I erfüllen.

    III. Bis 23:30 Uhr sind verspätete Starts von Flugzeugen zulässig, deren planmäßige Startzeit vor 23:00 Uhr liegt und die die Kriterien unter Ziff. 5 Buchstb. b Abschnitt I erfüllen.

    IV. Bis 24:00 Uhr sind verspätete Landungen von Flugzeugen zulässig, deren planmäßige Landezeit vor 23:30 Uhr liegt und die die Kriterien unter Ziff. 5 Buchstb. b Abschnitt I erfüllen.

    c)  An Wochenenden (Samstag und Sonntag) sowie an Feiertagen ist Flugbetrieb von Flugzeugen, die nicht  nach ICAO Annex 16, Band 1, Kapitel 3 zugelassen und in der jeweiligen geltenden Fassung der Bonusliste (7) des zuständigen Bundesministerium enthalten sind oder nach ICAO Annex 16, Band 1, Kapitel 4 oder entsprechend strengeren Lärmzulassungskristerien zugelassen sind oder  nach ICAO Annex 16, Band 1, Kapitel 4, Kapitel 10 bzw. LSL Kapitel X oder entsprechend strengeren Lärmzulassungskriterien zugelassen sind nur zwischen 08:00 und 20.:00 Uhr zulässig.

6.) Für Hubschrauber ist Flugbetrieb nur wie folgt zulässig

  1. a)   an Werktagen (Montag bis Freitag) zwischen 06:00 und 22:00 Uhr und
  2. b)   an Wochenenden (Samstag und Sonntag) und an Freiertagen zwischen 08:00 und 20:00 Uhr

7.) Im übrigen gelten folgende Flugbetriebsbeschränkungen:

  1. a)   Flugbewegungen sind unzulässig für
    I. Flugzeuge ohne Lärmzulassung nach ICAO Annex 16,
    II. Flugzeuge mit einer Lärmzulassung nach ICAO Annex 16, Band 1, Kapitel 2, III. Überschallflugzeuge,
    IV. Strahlflugzeugen mit einer Höchststartmasse (MTOM) von mehr als 300 t,
    V. militärische Strahlflugzeuge
    (AzB (8)-Klassen S-MIL 1, S-MIL 2, S-MIL 3, S-MIL 4, S-MIL 5 und S-MIL 6)
    VI.Strahlflugzeuge, Hubschrauber sowie propellergetriebene Flugzeuge mit einer Höchststartmasse (MTOM) über 5.700 kg, sofern es sich um Platzrundenflüge oder zu Übungszwecken um unmittelbar aufeinanderfolgenden An- und Abflüge desselben Luftfahrzeugs handelt, es sei denn, dass die Streckenführungen der nach Instrumentenflugregeln festgelegten An- und Abflugverfahren benutzt werden. Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Luftaufsicht sind von dieser Regelung Werkstattflüge, die an Werktagen in den Zeiträumen zwischen 08:00 und 13:00 Uhr sowie zwischen 15:00 und 19:00 Uhr durchgeführt werden, ausgenommen,
    VII.  Sichtflüge oder Anflüge nach Sichtflugwetterbedingungen (VMC – Visual Meteorological Conditions) von den Flugplatz nach Instrumentenflugregeln (IFR) anfliegenden Luftfahrzeugen. Ausnahmen können für Propellerflugzeuge mit einer Höchststartmasse (MTOM) bis zu 5.700 kg durch die Flugverkehrskontrolle (ATC) gewährt werden.
    VIII. sog. Intersection Take-offs.

    b)   Der Einsatz der Schubumkehr nach der Landung ist nur zulässig, wenn dies aus Sicherheitsgründen erforderlich ist.

    c)  Probe- und Standläufe von Flugzeugtriebwerken sind nur nach vorheriger Zustimmung durch die örtliche Luftaufsichtsstelle und näherer Weisung des Flughafenbetreibers zulässig. Sie dürfen nur an Werktagen (Montag bis Freitag) zwischen 08:00 und 20:00 Uhr durchgeführt werden. Ausnahmen bedürfen der vorherigen schriftlichen Genehmigung der örtlichen Luftaufsichtsstelle.

8.) Von den Einschränkungen unter Ziff. 4., Ziff. 5., Ziff. 6., und Ziff. 7. a sind
ausgenommen:

  1. a) Landungen von Luftfahrzeugen, die den Flughafen Niederrhein nachweislich aus meteorologischen, technischen oder sonstigen Sicherheitsgründen als Ausweichflughafen anfliegen. Die entsprechenden Nachweise, dass die Landungen aus meterologischen, technischen oder sonstigen Sicherheitsgründen erfolgt sind, sind der örtlichen Luftaufsichtsstelle innerhalb von 24 Stunden nach der jeweiligen Landung in schriftlicher Form vorzulegen.
  1. b) Starts und Landungen im Katastrophen- und/oder medizinischen Hilfsleistungseinsatz sowie sonstigen Notfällen. Die entsprechenden Nachweise, dass es sich um Flugbewegungen im Katastrophen- und/oder medizinischen Hilfeleistungseinsatz sowie sonstigen Notfällen handelt, sind der Luftaufsicht innerhalb von 24 Stunden nach der jeweiligen Landung bzw. spätestens 30 Minuten vor dem geplaten Start in schriftlicher Form vorzulegen.
  1. c) Vermessungsflüge durch oder im Auftrag des zuständigen Flugsicherungsunternehmens.

 

(1) Zeitangabe sind Ortszeit

(2) Feiertage im Sinne dieser Entscheidung sind solche, die in der geltenden Fassung des Gesetzes über die Sonn- und Feiertage des Landes Nordrhein-Westfalen aufgeführt sind, und geetzliche Feiertage des Königreiches der Niederlande.

(3) Planmäßiger Gelegenheitsverkehr ist gewerblicher Luftverkehr zur Beförderung von Fluggästen, Post und/oder Fracht, der mindestens 48 Stunden vor seiner Durchführung (maßgeblich ist der jeweils festgelegte Slot-Zeitpunkt) durch den Flughafen- korridor der Bundesrepublik Deutschland koordiniert oder auf entsprechenden Flugplänen veröffentlich wurde.

(4) Ein Wartungsschwerpunkt ist gegebgen, wenn ein Luftfahrtunternehmen in einer luftrechtlich genehmigten Betriebsstätte (z.B. Genehmigung gemäß des Anhang II (Teil-145) der Verordnung (EG) Nr. 2042/2003 der Kommission vom 20. November 2003) regelmäßig auf dem Flughafen Niederrhein an Luftfahrzeugen vorgeschriebene Instandhaltungsarbeiten einschließlich solcher vom sogenannten A-Check aufwärts tatsächlich durchführen lässt.

(5) Derzeit gültig: „Bonusliste für startende und landende Flugzeuge“ vom 18.02.2003 (AZ: LS 11/28.35.00-03) des Bundesmini-steriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen – veröffentlicht in den Nfl. I 83/03.

(6) LSL = Lärmschutzforderungen für Luftfahrzeuge, Bekanntmachung des Luftfahrt-Bundesamtes vom 01.01.1991 (Bundesanzeiger Nr. 54a vom 19.03.1991), ergänzt durch Nfl. II-4/97 vom 16.01.1997

(7) Derzeit gültig: „Bonusliste für startende und landende Flugzeuge“ vom 18.02.2003 (AZ: LS 11/28.35.00-03) des Bundesministe-riums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen – veröffentlicht in den Nfl. I 83/03.

(8) AzB = Anleitung zur Berechnung von Lärmschutzbereichen vom 19.11.2008 (Bundesanzeiger Nr. 195a vom 23.12.2008)